Mit mehr Achtsamkeit der Welt begegnen…

Mit mehr Achtsamkeit der Welt begegnen… sollte zur Gewohnheit werden…

Was passiert bei Unachtsamkeit?

Je hektischer und stressiger unser Alltag ist, desto schneller kann es passieren, dass wir unachtsam sind. Unachtsam gegenüber unseren Mitmenschen, unachtsam unserer Umwelt gegenüber und sogar unachtsam gegenüber uns selbst.

Wir hetzen durch den Tag, weil zu viele Aufgaben auf unserem Plan stehen. Wir erledigen eine Aufgabe und sind meist schon gedanklich bei der nächsten. Das bedeutet wird sind meistens mit unseren Gedanken nicht 100% bei dem was wir im Augenblich gerade tun. Wir sind irgendwie immer einen Schritt voraus.

Genau das kann jedoch fatale Folgen haben. Eine Unaufmerksamkeit und es können Dinge passieren, die wir nicht mehr rückgängig machen können. Diese eine Achtlosigkeit kann uns vielleicht unser Leben lang begleiten.

In der Gedankenlosigkeit ein Wort ausgesprochen, eine Handlung begangen, eine Entscheidung getroffen, die nicht mehr rückgängig zu machen ist.

Mit mehr Achtsamkeit der Welt begegnen, Präsenz genau in diesen Momenten wäre die Reaktion vielleicht eine ganz andere gewesen und wir hätten eventuell anders reagiert.

Die Zeit, die wir nicht bewusst wahrnehmen, die wir nicht bewusst gestalten, die wir nicht bewusst leben ist verlorene Lebenszeit. Sie rennt uns davon, sie gleitet uns durch die Finger, sie ist unwiederbringlich.

Jedoch lässt der stressgeprägte Alltag das oft nicht zu bzw. sind wir mit so vielen Dingen beschäftigt, sodass wir gar nicht empfänglich sein können für die Feinheiten und Details in unserer Umgebung und unserem Handeln.

Um achtsam sein zu können bedarf es einer gewissen Feinheit und Zartheit im Sinne von, diese Feinheit und Zartheit wahrnehmen zu können. Diese subtile auch Verletzlichkeit in allem zu erkennen. In der Natur wie in jedem Menschen in unserem Umfeld.

Um das wahrnehmen zu können bedarf es eben Achtsamkeit auf alles, das wir tun, denken und fühlen.

Mit mehr Achtsamkeit der Welt begegnen…

5 wertvolle Tipps dazu:

  1. Tue bestimmte Dinge langsamer!

Such dir ein oder zwei Dinge aus, die du ab jetzt bewusst langsamer machst, z.B. die Zähne langsamer mit deiner vollen Aufmerksamkeit putzen oder langsamer gehen und die Aufmerksamkeit auf jeden einzelnen Schritt richten. Oder bevor du mit deinem Auto losfährst, ein paar Mal tief durchatmen bevor du den Motor startest. Du wirst feststellen, diese alltäglichen Handlungen plötzlich eine wesentliche Bedeutung bekommen.

  1. Spüre in dich hinein!

Weißt du tatsächlich, wie es dir geht. Kennst du dich so richtig gut?

Nimm dir jeden Tag deine „Zeit für mich“ und spüre in deinen Körper. Wie fühlst du dich jetzt im Moment? Nimm wahr, wie sich dein Körper gerade anfühlt? Bist du fit oder erschöpft? Spürst du Verspannungen? Bist du in deiner Balance?
Beginne damit dir jeden Tag etwas Gutes zu tun!
  1. Spüre in andere Menschen hinein!

Wie schnell ärgerst du dich über andere Menschen oder hast Vorurteile ihnen gegenüber. Nutze doch bei deiner nächsten Begegnung die Gelegenheit und nimm den Menschen, der dir gegenüber ist, vollständig wahr.

Wie könnte sich dein Gegenüber im Augenblick fühlen? Wie könnte es deinem Gegenüber im Augenblick wirklich gehen? Was liest du aus seiner Gestik? Welche Energie nimmst du wahr?

Du wirst ihn wahrscheinlich mit anderen Augen betrachten und tieferes Verständnis aufbringen.
  1. Werde dir deiner Gedanken bewusst!

Du denkst ununterbrochen. Nur ist es so, dass du das normalerweise nicht bemerkst, es passiert ständig und automatisch. Wie oft sind dir deine Gedanken sogar eher hinderlich als nützlich? Wie oft grübelst du über irgendetwas nach und kommst dabei aber nicht zu einem guten Ergebnis? Kommt dir das bekannt vor?

Du kannst zum Beispiel mit diesen Fragen und Beobachtungen deiner Gedankenwelt entgegenwirken:

Welche Gedanken habe ich?

Was denke ich den ganzen Tag über?

Sind meine Gedanken nützlich oder eher nicht?

Wie denke ich über die Welt?

Wie denke ich über mich?

Wieso ärgere ich mich über bestimmte Dinge?

Wie kannst du deine Gedanken beruhigen und somit aus deinem Gedankenkarussell aussteigen?

Hier empfehle ich dir, dich regelmäßig zu entspannen! Entspannung ist unerlässlich, damit deine Gedanken zur Ruhe kommen!

Wenn du magst, kann dieser Entspannungskurs JETZT genau richtig für dich sein:

  1. Erkenne „Wie gestalte ich meinen Tag“!

Der Alltag hat dich im Griff, weil er vollgestopft ist mit Aufgaben. Etliche Routinen und Gewohnheiten sind jeden einzelnen fest verankert. Du tust sie ohne darüber nachzudenken.

Eine gute Idee wäre es, auch diese grundlegend zu überprüfen! Inwieweit kannst du diese ändern, damit dein Leben leichter werden kann und du wieder mehr Lebensqualität verspürst?

Was möchtest du insgeheim denn schon lange ändern?

Was hindert dich daran?

Was könnte der erste wichtige Schritt sein, hin zu dem was du wirklich willst?

Was erreichst du mit dieser unendlich wertvollen Reflexion?

  • Höhere Lebensqualität
  • Mehr Leichtigkeit
  • Mehr Freude
  • Mehr Glück
  • Mehr Feinfühligkeit
  • Mehr Schönheit
  • Mehr Entspannung
  • Tiefere Verbindung zu dir selbst
  • Mehr Klarheit

Mit mehr Achtsamkeit der Welt begegnen…

Deswegen setze am besten sofort ein STOPP!

Ein STOPP setzen für Unachtsamkeit, für Unüberlegtheit, für Schnelligkeit, für Oberflächlichkeit und ein glasklares STOPP zur Überforderung, zu Aufopferung, zu Perfektion, zu Stress!

Wie kannst du das erreichen?

Eine Idee wäre, deine wundervollen Sinne zu schärfen! Liebevoll den gegenwärtigen Moment wahrnehmen und schätzen.

Lies auch gerne „Das Geheimnis der kostbaren Augenblicke in deinem Leben„!

Die Zeit ist mit das kostbarste, das uns zur Verfügung steht, allerdings begrenzt zur Verfügung steht. Der jetzige Augenblick ist zugleich auch schon wieder Vergangenheit.

Die Sinne zu mehr Achtsamkeit schulen und die kostbare Zeit wertschätzen, dann siehst du die Schönheit des Lebens und kannst sie in vollen Zügen genießen.

Das wünsche ich dir von ganzem Herzen!

Ganz herzliche Grüße
Deine Christiane

Bildquelle: Canva

Hinterlasse einen Kommentar